Begegnungsreise 2017 – Das Schönste ist, wenn es so ein Monat ist, wie es einer war für uns

25 Aug

Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (Johannes 13.34)
Ein Monat kann viel sein, ein Monat kann wenig sein… Es kommt auf den Blickwinkel an!
Das Schönste ist, wenn es so ein Monat ist, wie es einer war für uns, die 8 Reisenden, die an der Austauschreise der COD – SBEJ in 2017 teilgenommen haben: eine kurze Zeit, in der viel passiert ist. Diese Tage werden wir nie vergessen.

Stationen der Begegnungsreise

  • 28. 4. bis 1.5.2017   Schwestern- und Brüdertag
  • 1. bis 5.5.2017   Besuche bei GastgeberInnen in den Regionen/Städten Dresden, Stuttgart, Oldenburg und Erfurt
  • 5. bis 7.5.2017  Begegnungswochenende in Berlin
  • 9. bis 12.5.2017   Besuche bei GastgeberInnen in den Regionen/Städten Nordhessen, Hannover, Hamburg und Mönchengladbach
  • 12. bis 15. 5. 2017   Besuche von Orten der Reformation
  • 15. bis 20.5.2017 Programm in Berlin, Wittenberg und Potsdam
  • 24. bis 28.5.2017 Teilnahme am Kirchentag in Berlin

Neue Freunde, alte Freunde – aber ein Lächeln und Herzen erneueren durch neue Momente, ermöglicht durch diese schöne Partnerschaft! Die Fürsorge, die wir in dieser Zeit empfunden
haben, war sicher für alle eine Mö glichkeit, den Segen und die LiebeGottes in unserem Leben zu fühlen.
Was wir gelernt haben, ist eindrucksvoll, weil ohne Zweifel alle mit neuen Werkzeugen für ihre Arbeit und viel Wissen zurückkehren…
Rolltreppen umgekehrt hochlaufen, falsche Türen öffnen, lachen. Und fühlen, was das für eine Medizin sein kann, mit Liebe für die Partnerschaft und die Gruppe gestärkt zu werden, mit Liebe über unser Land sprechen und mit Liebe das Land von Schwestern und Brüdern unserer Partnerschaft kennen lernen.
Schwestern und Brüder der SBEJ besuchen, neue Freundschaften schließen.
Auf den Spuren der Reformation zu sein, war atemberaubend. Und wir konnten die Vibration spüren: die Freude am Kirchentag, gemeinsam so viele Herzen im Glauben für einen größeren Grund!!
Die Zeit verging und – ja- jede und jeder kehrte in ihre und seine Heimat. Wir sind aber nicht mit der gleichen Art und Weise zurückgekommen, wie wir ankamen. Wir sind Gott dankbar für diese schöne Gelegenheit und dankbar für alle, die daran beteiligt waren, diese wertvollen Tage in was Reales zu verwandeln.
Ein Monat ist wenig im Vergleich zu den vielen Lebensjahren, die wir haben. Aber dieser Monat war lange genug, so dass jeder Moment und jede Person in unserem Herzen verewigt bleibt!

Dionata Rodrigues de Oliveira